Schule der Lebensenergie
Startseite
Die Lebensenergie
Energiewirbel
Energiekanäle
Seminare
Pressestimmen
Kontakt
Anmeldung
Gästebuch
Impressum
Sitemap

  Was sind Energiekanäle ?

 

Nadi ist die indische Bezeichnung für einen Energiekanal (in der chin. Medizin = Meridiane) im menschlichen Körper. Da sich die Kanäle baumartig durch den ganzen Körper verzweigen, ist meist die Rede  von den 3 wichtigsten Hauptnadis "Sushumna", "Ida" und "Pingala". Alle anderen Nadis, die Nebennadis (tibetische Heiler sprechen von bis zu 350.000 Nadis) haben eine untergeordnete Bedeutung.

 

 

Verschiedene schriftliche und mündliche Hinweise zentralasiatischer Ärzte deuten darauf hin, dass viele oder gar die meisten dieser Kanäle so angeordnet sind, dass ihr Verlauf mit denjenigen der Blutgefäße und Nervenstränge zusammenfällt, indem sie ihnen folgen und nicht selten, sich um sie herumwindend, die gleiche Richtung einhalten.

 

Sushumna                             -Zentralkanal im Rückenmark   in der Mitte

Ida                                           -links neben der Sushumna

Pingala                                   -rechts neben der Sishumna

                                                 Auch genannt (Geist Körper und Seele).

 

 

Aus diesen Energieströmen setzt sich die gesamte menschliche Persönlichkeit zusammen, sie entspricht der Polarität unseres makrokosmischen Universums, aus Bewusstsein und Energie.

Gleichzeitig liegen die Energiekanäle aber auch allen Körperfunktionen zugrunde und spiegeln sich in ihnen wieder. Die Energiekanäle der Körper und der Geist sind nicht voneinander getrennt, sie sind ein- und dasselbe. Wir befinden uns hauptsächlich in den beiden Bereichen Körper und Geist  .In den Bereichen von Ida und Pingala, und dass der dritte Bereich so lange ruht, bis er durch Meditations- Übungen oder andere Disziplinen angerührt wird. Diese Kanäle sind keine gedankliche Konstruktion , sondern real funktionierende Verbindungen.

 

Pingala steht für die dynamische, aktive, männliche, positive Energie innerhalb unserer Persönlichkeit. Sie ist Yang. Sie hat eine physische und eine mentale Seite. Auf materieller Ebene drückt sie sich aus als hell, warm, sonnig, sich ausdehnend, kreativ, organisierend, zum Zentrum hinführend und kontrahierend. Die positive, dynamische mentale Seite im System ist sie die bewusste Persönlichkeit, die rationale und unterscheidende Seite. Wir können sagen, dass Pingala psychosomatische Energie ist, nach außen gerichtet, den Geist aktivierend, um die Organe im Körper zum handeln zu motivieren. Die fünf Organe des Handelns. Anus, Sexualorgan, Füße, Hände, Stimmbänder. Es ist die grundlegende Lebensenergie.

 

Ida steht für die passive, aufnahmebereite, weibliche, negative Energie innerhalb der Persönlichkeit. Sie ist Yin. Sie drückt sich auch aus als dunkel, kalt, zum Mond gehörend, sich zerstreut, unorganisiert, sich ausdehnend(zentrifugal) und entspannend. Die Zuordnung auf mentaler Seite bezeichnen wir auch als, das bewusst Weibliche in uns emotional, mitfühlend, intuitiv und nicht diskriminierend, der Hintergrund, von dem aus Unterschiede erkannt und vereint werden können. Durch sie wird die Energie nach innen gerichtet. Ida beeinflusst die Sinnesorgane, durch sie können wir die Welt in der wir leben, erkennen und wahrnehmen.

Ida und Pingala Ihr Beginn ist am Steißbein. (Wurzelchakra).

Ida und Pingala ihr Ausgang befindet sich in den Nasenlöchern.

 

Sushumna ist von zentraler Bedeutung obwohl sie noch wenig bekannt ist. Es ist Fakt, dass wenn zwei gegensätzliche Kräfte gleich groß sind, eine dritte Kraft daraus entspringt. Verbinde einen Pol mit einen negativen und du kannst eine Maschine in Bewegung setzen. Verbinde Körper und Geist und du wirst eine dritte Kraft mit dem Namen Sushumna , die spirituelle Energie erwecken. Dies ist eines der Ziele, denn nur wenn Sushumna erwacht, kann die Spitzenkraft Kundalini, die höchste der Energiekräfte, sicher aufsteigen, um das kosmische Bewusstsein anzutreiben, zu erschaffen. Sushumna ist die Hochspannungsleitung und Ida und Pingala befördert die Energien für den Normalbedarf.

Nur wenige Menschen realisieren diesen dritten, spiritualisierten Zustand, und die meisten pendeln von einem Zustand zum anderen. Alle 90 bis 180 Minuten wechselt die Dominanz von Ida und Pingala, und nur einige Sekunden oder Minuten während des Wechsels tritt Sushumna in den Vordergrund. Es ist das Ziel aller Techniken, Ida und Pingala, die Lebenskraft und die bewusste Wahrnehmung harmonisch fließen zu lassen, so dass sich im  (Stirn-Chakra) verbinden können, um das innere Licht des Wissens und die Innere Zufriedenheit zu entzünden. Um die Energieströme in Balance zu bringen empfehle ich eine Meditationstechnik (Atemübung) durch die entweder Ida, Pingala oder Sushumna aktiviert werden. Das bedeutet nicht, dass wir damit nur einen Bereich aktivieren. Vielmehr lassen sich durch Meditation und Atemübungen die zugrunde liegenden Energien der drei in Betracht kommenden Bereiche unserer Existenz beeinflussen.

 

Wirkungsbereiche der Energieströme, die jeden einzelnen Teil unseres Körpers fließen, sie sind das feinstoffliche Gegenstück zu Nervenenergie und Blut auf Körperebene.

Alle Energiekanäle im Körper sind auf Ida und Pingala bezogen, die sich um die Wirbelsäule winden. Unter dem Einfluss dieser zwei grundlegenden Kräfte finden alle körperlichen und mentalen Prozesse statt.   Sushumna ist der königliche Weg, der uns zu einer höheren Wahrnehmung führt und die Funktionen von Ida und Pingala transformiert. Jede einzelne Körperzelle, jedes Organ, das Gehirn und der Geist, alles ist polarisiert, es ist ein zusammenhängendes System auf beiden Ebenen, physisch und feinstofflich. Dies macht es möglich, in wohlausgewogener Weise synchron zu denken, zu sprechen, und zu handeln. Da es diese zwei Wirkungsbereiche im Körper gibt, die das ganze und damit Ida und Pingala regulieren, können wir uns einem Teil davon widmen und trotzdem das ganze System beleben. Auf diese Weise wirken die Techniken wie Meditation oder Atem Techniken und der ganze Komplexe, und genau das steht für die aussage, dass Meditation die Nadis beeinflusst.

Hier wird Sushumna aktiv und das bedeutet, aktiv und passiv sind in Balance. In diesen Zustand liegt der Focus außen ebenso wie innen. Obwohl Ida und Pingala und Ihre Funktionen entgegengesetzt aufeinander abgestimmt sind, müssen sie ausgewogen arbeiten um eine völlige Gesundheit und inneren Frieden herzustellen. Ausgewogenheit ist die Türe für eine neue Wirkungsweise. Das steigende Interesse an Yoga und Meditation macht deutlich, dass Menschen die Ursache für tief liegende Ängste und Anspannungen nachvollziehen wollen, die durch Ungleichgewicht in den Nadis entstehen. Es ist an der Zeit, dass wir erkennen, dass die feinstoffliche und nicht greifbaren Aspekte der menschlichen Existenz genau so wichtig ist, wie die konkrete, solide und leicht messbare materielle Seite. Wenn sich der Mensch weiterhin nur auf die soliden Fakten orientiert, wird er Glück und Fröhlichkeit, Wahrhafte Seelenruhe und Sicherheit nie finden, denn dies ist alles feinstofflich.

 

Die rechte Seite des Gehirns verwaltet                    Die linke Seite des Gehirns verwaltet

             (Ida)                                                                    (Pingala)

 

Verstehen                                                                  Zergliederung

Räumlich                                                                   Verbal

Hier und jetzt                                                             Temporal

Ganzheitlich                                                               Einseitig

Inbegriffen                                                                  Eindeutig

Erfahrung                                                                   Argument

Intuition                                                                       Intellekt

Emotion                                                                       Logik

Gefühl                                                                          Denken

Passiv                                                                          Aktiv

Dunkel                                                                         Hell

Unterbewusst                                                             Bewusst

Reden                                                                          Schweigen

Sonne                                                                            Mond

Positiv                                                                            Negativ

Mathematisch                                                              Poetisch

Rational                                                                        Mystisch

Objektiv                                                                         Subjektiv

Digital                                                                            Analog

 

Die meisten schwanken von uns alle 90 bis 180 Minuten entsprechend unseren biologischen Rhythmus vom linken zum rechten Gehirn, vom rechten zum linken Nasenloch, vom aktiven zum aufnahmebereiten Zustand. Selten erfahren wir nur einen ausgeglichenen Zustand in dem beide Seiten ausgeglichen und harmonisch zusammen arbeiten. Wir müssen begreifen, dass es notwendig ist, dieses Gleichgewicht zu erlangen.

 

 

 

 

 

 

Johann Georg Karl

to Top of Page